Direkt zum Hauptbereich

John Lennon und Yoko Ono - Happy Xmas (War Is Over)

Happy Xmas (War Is Over) ist ein Lied von John Lennon und Yoko Ono, das erstmals am 1. Dezember 1971 als Single in den USA veröffentlicht wurde. In Großbritannien erfolgte die Veröffentlichung erst knapp ein Jahr später am 24. November 1972. Entstanden im historischen Umfeld des Vietnamkriegs als Protestlied, entwickelte es sich im Laufe der Zeit im angelsächsischen Sprachraum zu einem geradezu klassischen Weihnachtslied. Es wurde auf zahlreichen Weihnachtsalben veröffentlicht.

Der Text basiert auf dem Slogan einer Antikriegs-Kampagne von Lennon und Ono aus dem Dezember 1969. Für diese Kampagne mieteten die beiden Werbeflächen auf Plakatwänden in mehreren großen Städten weltweit, darunter New York, Los Angeles, Toronto, Tokio, Rom und Berlin. Die Aufschrift lautete: “WAR IS OVER! IF YOU WANT IT Happy Christmas from John & Yoko” (deutsch: „Der Krieg ist aus! Wenn du es willst. Fröhliche Weihnachten von John und Yoko“).[2] 1971 waren die Vereinigten Staaten noch stark in den zunehmend unpopulären Vietnamkrieg verwickelt. Die Zeile “War is over, if you want it, war is over, now!” die im Hintergrund vom Chor gesungen wird, stammt aus der Kampagne.

Lennon wurde in seinem Interview mit David Sheff für das Playboy-Magazin im Jahr 1980 auf das Stück angesprochen:

    „‚Happy Xmas‘ haben Yoko und ich gemeinsam geschrieben. Es heißt darin: ‚War is over if you want it‘. Das war immer noch dieselbe Message – der Gedanke, dass wir genauso verantwortlich sind wie der Mann, der die Knöpfe drückt. Solange die Menschen die Vorstellung haben, dass es ihnen jemand antut und dass sie keine Macht haben, haben sie keine Macht.“   – John Lennon: Dezember 1980

Die Melodie und Akkordstruktur stammen vom Folksong Stewball, ein Lied über ein Rennpferd. Lennon und Ono ergänzten eine Modulation (Wechsel zwischen A und D) und die War-is-over-Gegenmelodie. Laut Phil Spector ließ sich Lennon bei den ersten Takten der Melodie vom Stück I Love How You Love Me inspirieren. Spector hatte das Lied 1961 mit der Girlgroup The Paris Sisters produziert

Die Aufnahmen für das Lied fanden am 28. und 31. Oktober 1971 in den Record Plant Studios in New York statt. Bei der Produktion wurden Lennon und Ono von Phil Spector unterstützt. Als Toningenieur fungierte Roy Cicala, der Besitzer des Aufnahmestudios. Am ersten Tag wurden zunächst die akustischen Gitarren, das Keyboard und das Schlagzeug aufgenommen. Es folgten mehrere Overdubs bei denen auch die für Weihnachtslieder typischen Chimes, Glockenspiel und Glockenstab hinzugefügt wurden. Schließlich nahmen Lennon und Ono ihre jeweiligen Gesangspassagen auf. Am folgenden Tag wurde die B-Seite der Single aufgenommen. Die finalen Aufnahmen für Happy Xmas (War Is Over) fanden am Nachmittag des 31. Oktober 1971 unter der Beteiligung des Harlem Community Choir statt. Der Gemeindechor, bestehend aus 30 Kindern zwischen vier und zwölf Jahren, sang unter der Anleitung von John Lennon die Backing Vocals ein. Die Streicher wurden vermutlich Anfang November 1971 aufgenommen.
 Mitwirkende

    Gesang: John Lennon, Yoko Ono und der Harlem Community Choir
    Gitarre: John Lennon, Hugh McCracken, Chris Osborn, Teddy Irwin, Stuart Scharf
    Keyboards, Chimes und Glockenspiel: Nicky Hopkins
    Schlagzeug und Glockenstab: Jim Keltner

Ursprünglich sollte Klaus Voormann bei der Aufnahme den Bass spielen, aber da sein Flug Verspätung hatte, sprang einer der Gitarristen für ihn ein. Es ist nicht bekannt, welcher der vier Gitarristen auf der Aufnahme zu hören ist. Am folgenden Tag war Voormann allerdings bei den Aufnahmen für die B-Seite der Single dabe
Titel Interpret(en)
Burl Ives
Hurts
Mariah Carey
Kelly Clarkson
Sarah Connor
Coldplay
Bryan Adams
div.
George Michael
Band Aid
Chris Rea
José Feliciano
Leonard Cohen
Jeff Buckley
John & Yoko/Plastic Ono Band with the Harlem Community Choir
Diverse: u.a. Judy Garland, Frank Sinatra, Sam Smith..
Perry Como & The Fontane Sisters
  • It’s December (And I’ll Be Missing You)
Audrey Hannah
Andy Williams
Bobby Helms
  • Jingle Bells
Frank Sinatra
Wham!
Frank Sinatra & The Swanson Quartet
 Dean Martin
Boney M.
Shakin’ Stevens
*NSYNC
Slade
Justin Bieber


Inhalt ist verfügbar unter der Lizenz CC BY-SA 3.0,
Informationsquelle:
https://de.wikipedia.org oder

https://wikipedia.org
bzw. eigene Recherche

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar

Nr. 1 Hits Charts (Datenstand: 01.05.2022)

 

Deutschland:
Harry Styles – As It Was (seit 22. April)
Österreich:
Harry Styles – As It Was (seit 12. April)
Schweiz:
Harry Styles – As It Was (seit 10. April)
Großbritannien:
Harry Styles – As It Was (seit 8. April)
Vereinigte Staaten:
Harry Styles – As It Was (seit 19. April)
Australien: Jack Harlow – First Class (seit 18. April)
Belgien (Flandern): Harry Styles – As It Was (seit 9. April)
Belgien (Wallonie): Harry Styles – As It Was (seit 9. April)
Brasilien: Xamã, Gustah & Neo Beats – Malvadão 3 (seit 1. Januar)
Bulgarien: Tove Lo – How Long (seit 1. April)
Dänemark: Andreas Odbjerg – Hjem fra fabrikken (seit 29. April)
Finnland: Pehmoaino – Haluun takas mun perhoset (seit 10. April)
Frankreich: Disiz – Rencontre (seit 1. April)
Griechenland: Γιώργος Σαμπάνης / Giorgos Sabanis – Άσε Με Να Σε Προσέχω / Ase me na se prosecho (seit 27. März)
Indien: Glass Animals – Heat Waves (seit 7. Januar)
Irland: Harry Styles – As It Was (seit 8. April)
Italien: Rhove – Shakerando (seit 21. April)
Japan: Nogizaka46 – Actually... (seit 21. März)
Kanada: Pink Floyd feat. Andriy Khlyvnyuk – Hey, Hey, Rise Up! (seit 18. April)
Kolumbien: Alejo, Feid & Robi – Pantysito (seit 1. April)
Kroatien: Igor Delač – Ne zaboravi (seit 11. April)
Malaysia: Bigbang – Still Life (seit 1. April)
Mexiko: Gera MX & Christian Nodal – Botella tras botella (seit 23. April)
Neuseeland: Jack Harlow – First Class (seit 18. April)
Niederlande: Harry Styles – As It Was (seit 16. April)
Norwegen: Ballinciaga feat. David Mokel – Dans på bordet (seit 18. März)
Polen: Bryska – Odbicie (Mark Neve Remix) (seit 19. März)
Portugal: Pedro Sampaio & MC Pedrinho – Dançarina (seit 21. Februar)
Schweden: Loam & Adaam – Fakka ur (seit 18. April)
Singapur: Harry Styles – As It Was (seit 8. April)
Slowakei: Ed Sheeran – Overpass Graffiti (seit 18. April)
Spanien: Alejo, Feid & Robi – Pantysito (seit 7. April)
Südafrika: Daliwonga feat. Mellow & Sleazy & M.J – Abo mvelo (seit 21. März)
Südkorea: (G)I-DLE – Tomboy (seit 12. März)
Tschechien: Gabry Ponte, Lumix & Prezioso – Thunder (seit 25. April)
Ungarn: Gayle – Abcdefu (seit 17. März)

Serien nach Streamingplattform:

 📺📺📺📺📺📺📺

Beliebte Posts aus diesem Blog

7. Januar Geburtstage

  7. Januar Geburtstage Don Payne , US-amerikanischer Bassist, wird 89. Leona Williams , (geborene Leona Belle Helton) US-amerikanische Bassistin von Loretta Lynn (siehe auch Helton Family Band ), wird 79. Mike McCartney , (geb. Peter Michael McCartney), britischer Sänger bei The Scaffold , wird 78 Jahre alt. Dave Cousins , britischer Frontmann von Strawbs , wird 77. Jann Wenner , US-amerikanischer Herausgeber des Rolling Stone- Magazins, wird 76. Kenny Loggins , (geb. Kenneth Clark Loggins) US-amerikanischer Sänger und Songwriter , wird 74 Jahre alt. Marshall Chapman , US - amerikanischer Singer-Songwriter , wird 73 Jahre alt. Juan Gabriel , mexikanischer Sänger und Songwriter, wird 72. Kathy Valentine , US-amerikanische Bassistin bei The Go-Go's , wird 63. David Lee Murphy , US-amerikanischer Country-Sänger, wird 63. John Colianni , US- amerikanischer Jazzpianist , wird 59 Jahre alt . Five for Fighting , geboren als Vladimir John Ondrasik III, US - amerikanischer Singer-Songwrite

42 Alles oder nichts Nashville (2012–2018)

Rayna organisiert ein Benefizkonzert in Fort Campbell, nachdem sie herausgefunden hat, dass Luke in Afghanistan verwundet wurde, was ihn dazu zwingt, seine Tournee abzubrechen. Deacon und Maddie kommen sich noch näher, als sie eine neue Wende in ihrer Zukunft einleiten, während Teddy das Gefühl bekommt, dass sich seine Familie immer weiter von ihm entfernt. Juliette ist von Schuldgefühlen geplagt, da sie weiß, dass sie mit dem Rücken zur Wand steht, nachdem Jeff gedroht hat, Avery die Wahrheit zu sagen. Gunnar steht unter dem Druck, Avery das Geheimnis über Juliette zu offenbaren, bis Zoey ihn daran erinnert, dass sein Berufs- und Privatleben getrennt bleiben müssen. In der Zwischenzeit beginnen Will und Layla mit den Dreharbeiten für ihre neue Reality-Show. Lieder     Then I Was Loved By You (Will)     Don't Put Dirt on My Grave Just Yet (Juliette & Luke)     Closer to Nowhere (Kellie Pickler)     A Life That's Good (Rayna, Maddie, Daphne & Deacon)  mit:     Chaley Ros

43 Dem Glück so nah Nashville (2012–2018)

Während Wills Album mit Jeff Fordhams pekuniärer Hilfe in den Verkaufszahlen steigt, bittet Rayna Teddy um Hilfe bei der Organisation eines großen Gratiskonzerts auf dem LP Field, um die Aufmerksamkeit auf die Anfänge von Highway 65 zu lenken. Sie tritt dort mit Luke auf und singt vor tausend Fans ein Duett mit Juliette. Zoey, Avery und Gunnar spielen bei einem Benefizkonzert für Deacons Wohltätigkeitsorganisation. Avery plant, dort ein Lied zu spielen, das er für Juliette geschrieben hat. Doch als es an der Zeit ist, es zu singen, versteht er nicht, warum sie nicht anwesend ist. Zur gleichen Zeit trifft Scarlett eine Entscheidung über ihre Zukunft in der Musikbranche. Lieder     One Light Shining (Avery)     He Ain't Gonna Change (Rayna & Juliette)     Ball and Chain (Luke & Rayna)     It Ain't Yours to Throw Away (Gunnar & Scarlett)  mit:     Judith Hoag (Tandy Hampton)     Chaley Rose (Zoey)     Oliver Hudson (Jeff Fordham)     Aubrey Peeples (Layla)     Ed Amatr