Direkt zum Hauptbereich

30 Sternenqualität Fame – Der Weg zum Ruhm

Leroy läuft Gefahr, von der Schule zu fliegen, wenn er sein Zeugnis nicht abgibt. Leroy entdeckt, dass er von einem kleinen Jungen in der Schule verfolgt wird. Mit Hilfe des talentierten tanzenden kleinen Jungen und seines Vaters, der selbst ein ehemaliger Stepptänzer ist, kommt Leroy auf die Idee, seinen Bericht auf das Leben des ehemaligen Tänzers zu stützen. Ein Schauspieler aus der Fernsehwerbung wird hinzugezogen, um den Schülern Ratschläge zu geben.


Besonderer Gaststar: Arte Johnson (als Cliff).

 In den Hauptrollen Vernon Washington (als Charlie Washington), Ann Nelson (als Mrs. Berg) und Bronwyn Thomas (als Michelle). Außerdem wird Christopher Lewis (als Lewis Washington) vorgestellt.

Nr.30
Übersetzter TitelSternenqualität
SerieFame – Der Weg zum Ruhm
StaffelStaffel 2
OrginalTitel"Star Quality"
Nr. in
Staffel
14
Regie Robert Scheerer
Geschrieben vonScott Brody
Ursprüngliches SendedatumJanuary 13, 1983



An der New Yorker „High School Of Performing Arts“, der Schule für darstellende Künste, lernen junge Nachwuchskünstler die Grundlagen für eine Karriere im Showgeschäft. Zu den Hauptcharakteren der Serie gehören der Keyboarder Bruno Martelli (Lee Curreri), die Sängerin Coco Hernandez (Erica Gimpel), der Komiker Danny Amatullo (Carlo Imperato), die Schauspieler Montgomery MacNeil (P. R. Paul) und Doris Schwartz (Valerie Landsburg), der Tänzer Leroy Johnson (Gene Anthony Ray) und die Cellistin Julie Miller (Lori Singer).
Tanzlehrerin Lydia Grant (Debbie Allen), Musiklehrer Benjamin Shorofsky (Albert Hague), die strenge Englischlehrerin Elizabeth Sherwood (Carol Mayo Jenkins) und Schauspiellehrer Gregory Crandall (Michael Thoma) unterrichten die talentierten Studenten.


Der Erfolg der Serie beruhte sowohl in den USA als auch in Deutschland auf der Vielseitigkeit der Schauspieler, die in jeder Folge in mehreren Liedern auch ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen konnten. Insgesamt sind vier Schallplatten mit Musik aus Film und Serie veröffentlicht worden.

Deutscher TitelFame – Der Weg zum Ruhm
OriginaltitelFame
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1982–1987
Länge60 Minuten
Episoden136 in 6 Staffeln
GenreDrama
TitelmusikIrene Cara – Fame
IdeeChristopher Gore
Erstausstrahlung7. Januar 1982 (USA) auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. August 1984 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung
Albert Hague: Benjamin Shorofsky
Debbie Allen: Lydia Grant
Carlo Imperato: Danny Amatullo
Carol Mayo Jenkins: Elizabeth Sherwood
Erica Gimpel: Coco Hernandez
Gene Anthony Ray: Leroy Johnson
Lee Curreri: Bruno Martelli
Lori Singer: Julie Miller
Michael Thoma: Gregory Crandall
P. R. Paul: Montgomery MacNeil
Valerie Landsburg: Doris Schwartz

Fakultät
Debbie Allen als Lydia Grant
Albert Hague als Benjamin Shorofsky
Michael Thoma als Greg Crandall (Staffel 1)
Carol Mayo Jenkins als Elizabeth Sherwood (Staffeln 1-5, letzte Folge von Staffel 6)
Ann Nelson als Mrs. Gertrude Berg (Staffeln 1.07-6)
Morgan Stevens als David Reardon (Staffel 2; wiederkehrend in den Staffeln 3-4)
Ken Swofford als Schuldirektor Quentin Morloch (Staffeln 3-5.09)
Graham Jarvis als Schuldirektor Bob Dyrenforth (Staffeln 5.10-6)
Eric Pierpoint als Paul Seeger (Staffel 6.03)
Studenten
Carlo Imperato als Danny Amatullo
Gene Anthony Ray als Leroy Johnson
P. R. Paul als Montgomery MacNeil (Staffel 1, letzte Folge von Staffel 6)
Lori Singer als Julie Miller (Staffeln 1-2)
Erica Gimpel als Coco Hernandez (Staffeln 1-3.08, Folge von Staffel 4, letzte Folge von Staffel 6)
Lee Curreri als Bruno Martelli (Staffeln 1-3, letzte Folge von Staffel 6)
Valerie Landsburg als Doris Schwartz (Staffeln 1-4, letzte Folge von Staffel 6)
Billy Hufsey als Christopher Donlon (Staffeln 3-6)
Cynthia Gibb als Holly Laird (Staffeln 3-5.10, letzte Folge von Staffel 6)
Janet Jackson als Cleo Hewitt (Staffel 4)
Jesse Borrego als Jesse Velasquez (Staffeln 4-6)
Nia Peeples als Nicole Chapman (Staffeln 4.02-6.10)
Page Hannah als Kate Riley (Staffel 5.10)
Loretta Chandler als Dusty Tyler (Staffeln 5-6)
Carrie Hamilton als Reggie Higgins (Staffeln 5.10-6)
Michael Cerveris als Ian Ware (Staffel 6)
Elisa Heinsohn als Jillian Beckett (Staffel 6.02)
Olivia Barash als Maxie Sharp (Staffel 6.12)

Der Titelsong der Serie war ein Pop-Hit für die Sängerin Irene Cara, die auch im Kinofilm zu hören war. Eine neu aufgenommene Version des Titels, die eine ähnliche Instrumentierung wie der Track von 1980 aufweist, wurde in der Fernsehserie verwendet und von Erica Gimpel, die Coco Hernandez spielte, gesungen.

Obwohl Gimpel die Serie in der Mitte der dritten Staffel verließ (nachdem die Serie 1983 von NBC in die Erstausstrahlung wechselte), war ihr Eröffnungsgesang noch zwei weitere Staffeln lang in der Serie zu hören. Eine aktualisierte Version des Songs mit einem modernen, synthetischen Hard-Rock-Einschlag wurde im Herbst 1985 eingeführt und von dem neuen Darsteller Loretta Chandler (Dusty) gesungen. Diese Version lief in den letzten beiden Staffeln von Fame.

"I Still Believe In Me" aus der Folge "Passing Grade" wurde für einen Emmy Award für den besten Originalsong nominiert. Es wurde von Erica Gimpel und Debbie Allen gesungen und von Gary Portnoy mitgeschrieben, der später auch die Titelmelodie von Cheers schrieb und sang. Im Vereinigten Königreich erreichten zwei Singles von The Kids aus "Fame", "Hi-Fidelity" und "Starmaker", Spitzenplätze in den Top Ten der britischen Singles-Charts.

Vier Darsteller aus dem Originalfilm traten in der Fernsehserie auf. Lee Curreri verkörperte die Figur des Bruno Martelli, eines introvertierten Musikgenies. Gene Anthony Ray verkörperte Leroy Johnson, einen harten Kerl aus den Armenvierteln mit einem natürlichen Talent zum Tanzen, der sich zu einem Vorsingen durchringt und gewinnt. Im Film ist Leroy auch ein Halbalphabet, aber das wurde in der Fernsehserie zugunsten eines "Viertklässlers" fallen gelassen.

Albert Hague spielte den Lehrer Benjamin Shorofsky, einen deutschen Musiklehrer, der sich ständig mit Bruno Martelli über Musikstile stritt. Die letzte Darstellerin aus dem Film war Debbie Allen, die die Tanzlehrerin Lydia Grant darstellte. Allen trat im Film nur kurz auf, aber ihre Rolle wurde in der Serie ausgebaut. Sie wurde auch die ursprüngliche Choreografin der Serie, führte bei mehreren Episoden Regie und produzierte eine Staffel mit. 


 

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten- und Textquelle: Wikipedia

Nr. 1 Hits Charts (Datenstand: 01.05.2022)

 

Deutschland:
Harry Styles – As It Was (seit 22. April)
Österreich:
Harry Styles – As It Was (seit 12. April)
Schweiz:
Harry Styles – As It Was (seit 10. April)
Großbritannien:
Harry Styles – As It Was (seit 8. April)
Vereinigte Staaten:
Harry Styles – As It Was (seit 19. April)
Australien: Jack Harlow – First Class (seit 18. April)
Belgien (Flandern): Harry Styles – As It Was (seit 9. April)
Belgien (Wallonie): Harry Styles – As It Was (seit 9. April)
Brasilien: Xamã, Gustah & Neo Beats – Malvadão 3 (seit 1. Januar)
Bulgarien: Tove Lo – How Long (seit 1. April)
Dänemark: Andreas Odbjerg – Hjem fra fabrikken (seit 29. April)
Finnland: Pehmoaino – Haluun takas mun perhoset (seit 10. April)
Frankreich: Disiz – Rencontre (seit 1. April)
Griechenland: Γιώργος Σαμπάνης / Giorgos Sabanis – Άσε Με Να Σε Προσέχω / Ase me na se prosecho (seit 27. März)
Indien: Glass Animals – Heat Waves (seit 7. Januar)
Irland: Harry Styles – As It Was (seit 8. April)
Italien: Rhove – Shakerando (seit 21. April)
Japan: Nogizaka46 – Actually... (seit 21. März)
Kanada: Pink Floyd feat. Andriy Khlyvnyuk – Hey, Hey, Rise Up! (seit 18. April)
Kolumbien: Alejo, Feid & Robi – Pantysito (seit 1. April)
Kroatien: Igor Delač – Ne zaboravi (seit 11. April)
Malaysia: Bigbang – Still Life (seit 1. April)
Mexiko: Gera MX & Christian Nodal – Botella tras botella (seit 23. April)
Neuseeland: Jack Harlow – First Class (seit 18. April)
Niederlande: Harry Styles – As It Was (seit 16. April)
Norwegen: Ballinciaga feat. David Mokel – Dans på bordet (seit 18. März)
Polen: Bryska – Odbicie (Mark Neve Remix) (seit 19. März)
Portugal: Pedro Sampaio & MC Pedrinho – Dançarina (seit 21. Februar)
Schweden: Loam & Adaam – Fakka ur (seit 18. April)
Singapur: Harry Styles – As It Was (seit 8. April)
Slowakei: Ed Sheeran – Overpass Graffiti (seit 18. April)
Spanien: Alejo, Feid & Robi – Pantysito (seit 7. April)
Südafrika: Daliwonga feat. Mellow & Sleazy & M.J – Abo mvelo (seit 21. März)
Südkorea: (G)I-DLE – Tomboy (seit 12. März)
Tschechien: Gabry Ponte, Lumix & Prezioso – Thunder (seit 25. April)
Ungarn: Gayle – Abcdefu (seit 17. März)

Beliebte Posts aus diesem Blog

7. Januar Geburtstage

  7. Januar Geburtstage Don Payne , US-amerikanischer Bassist, wird 89. Leona Williams , (geborene Leona Belle Helton) US-amerikanische Bassistin von Loretta Lynn (siehe auch Helton Family Band ), wird 79. Mike McCartney , (geb. Peter Michael McCartney), britischer Sänger bei The Scaffold , wird 78 Jahre alt. Dave Cousins , britischer Frontmann von Strawbs , wird 77. Jann Wenner , US-amerikanischer Herausgeber des Rolling Stone- Magazins, wird 76. Kenny Loggins , (geb. Kenneth Clark Loggins) US-amerikanischer Sänger und Songwriter , wird 74 Jahre alt. Marshall Chapman , US - amerikanischer Singer-Songwriter , wird 73 Jahre alt. Juan Gabriel , mexikanischer Sänger und Songwriter, wird 72. Kathy Valentine , US-amerikanische Bassistin bei The Go-Go's , wird 63. David Lee Murphy , US-amerikanischer Country-Sänger, wird 63. John Colianni , US- amerikanischer Jazzpianist , wird 59 Jahre alt . Five for Fighting , geboren als Vladimir John Ondrasik III, US - amerikanischer Singer-Songwrite

42 Alles oder nichts Nashville (2012–2018)

Rayna organisiert ein Benefizkonzert in Fort Campbell, nachdem sie herausgefunden hat, dass Luke in Afghanistan verwundet wurde, was ihn dazu zwingt, seine Tournee abzubrechen. Deacon und Maddie kommen sich noch näher, als sie eine neue Wende in ihrer Zukunft einleiten, während Teddy das Gefühl bekommt, dass sich seine Familie immer weiter von ihm entfernt. Juliette ist von Schuldgefühlen geplagt, da sie weiß, dass sie mit dem Rücken zur Wand steht, nachdem Jeff gedroht hat, Avery die Wahrheit zu sagen. Gunnar steht unter dem Druck, Avery das Geheimnis über Juliette zu offenbaren, bis Zoey ihn daran erinnert, dass sein Berufs- und Privatleben getrennt bleiben müssen. In der Zwischenzeit beginnen Will und Layla mit den Dreharbeiten für ihre neue Reality-Show. Lieder     Then I Was Loved By You (Will)     Don't Put Dirt on My Grave Just Yet (Juliette & Luke)     Closer to Nowhere (Kellie Pickler)     A Life That's Good (Rayna, Maddie, Daphne & Deacon)  mit:     Chaley Ros

43 Dem Glück so nah Nashville (2012–2018)

Während Wills Album mit Jeff Fordhams pekuniärer Hilfe in den Verkaufszahlen steigt, bittet Rayna Teddy um Hilfe bei der Organisation eines großen Gratiskonzerts auf dem LP Field, um die Aufmerksamkeit auf die Anfänge von Highway 65 zu lenken. Sie tritt dort mit Luke auf und singt vor tausend Fans ein Duett mit Juliette. Zoey, Avery und Gunnar spielen bei einem Benefizkonzert für Deacons Wohltätigkeitsorganisation. Avery plant, dort ein Lied zu spielen, das er für Juliette geschrieben hat. Doch als es an der Zeit ist, es zu singen, versteht er nicht, warum sie nicht anwesend ist. Zur gleichen Zeit trifft Scarlett eine Entscheidung über ihre Zukunft in der Musikbranche. Lieder     One Light Shining (Avery)     He Ain't Gonna Change (Rayna & Juliette)     Ball and Chain (Luke & Rayna)     It Ain't Yours to Throw Away (Gunnar & Scarlett)  mit:     Judith Hoag (Tandy Hampton)     Chaley Rose (Zoey)     Oliver Hudson (Jeff Fordham)     Aubrey Peeples (Layla)     Ed Amatr